11. „Pflege“ – Forum Alpbach – Thema: Gemeinsam Berge versetzen

Gemeinsam Berge versetzen!

Gemeinsam Berge versetzen!
Es ist meine Vision, gemeinsam Berge zu versetzen. Konkret heißt das weg von  diesen starren, isolierten Problemlösungsansätzen. Weg von  nur Heim oder ambulante  Pflege usw. hin zur individuellen Vielfalt wie eben der Mensch selbst ist.

Was will ich erreichen?
Ein Miteinander aller Systempartner ohne Konkurrenz  zum Wohle der Betroffenen.

Wie ist der Weg?
Der Weg ist das Gespräch, der Dialog.

Wann ist das Ziel erreicht?
Wenn die Bedürfnisse erkannt werden, und wir in der Lage sind, individuelle, auch paradoxe Lösungsansätze anzubieten.

Wie sind die Auswirkungen erkennbar?
Wenn ich dich dort unterstütze, wo du Unterstützung benötigst und alle Möglichkeiten für ein freies selbstbestimmtes Leben genützt werden. Mein Leitsatz dazu lautet wie folgt:“ Ich  mache es für dich und nicht für mich.“ Somit rückt der Betroffene in den  Mittelpunkt all unserer Bemühungen.

Wer profitiert davon?
Im Prinzip eine klassische win-win Situation wo wir alle nur profitieren.

Wer unterstützt mich?
Jeder einzelne der am Pflege Forum Alpbach teilnimmt.

Kritische Erfolgsfaktoren?

Fehlende Bereitschaft, dass jede Veränderung bei mir selbst beginnt!

Programm
ab 08.00 Uhr          Registrierung

08:45 – 09:00 Uhr Musikalische Einladung
Groovebreakers
09:00 – 09:15 Uhr  Begrüßung und Eröffnung
Dr. Franz Fischler und Helmut Kritzinger
09:15 – 10:15 Uhr    Vom Wissen zur Ko-Kompetenz – Die Zukunft der Zusammenarbeit
Dkfm. Dr. Christoph Zulehner
10:45 – 12:00 Uhr  „Sorgende Gemeinde im Leben und Sterben“ in Landeck
Dr. Patrick Schuchter und Mag. Dr. Klaus Wegleitner
13:00 – 13:45 Uhr   Zeit und Pflege
Em.O.Univ.-Prof. Dr. Peter Heintel
13:45 – 14:30 Uhr   Who Cares? Lebensrisiko Pflege: Sorge tragen und Sorge teilen
Em.O.Univ.-Prof. Dr. Peter Heintel
15:00 – 16:00 Uhr   „Glücklich ist der Mensch, der seinen Nächsten trägt in seiner ganzen Gebrechlichkeit wie er sich wünscht, von jenen getragen zu werden in seiner ganzen Schwäche“ (Franz von Assisi)
                                   Marianne Hengl

 

Vom Wissen zur Ko-Kompetenz – Die Zukunft der Zusammenarbeit – Dkfm. Dr. Christoph Zulehner
Diplomierter Gesundheits und Krankenpfleger, Dipl. Kaufmann für Gesundheitsmanagement, Doktorat in Wirtschafts- und Sozialwissenschaften, Unternehmensberater und Geschäftsführer der seGes Health Care Consulting

Sorgende Gemeinde im Leben und Sterben Landeck – Dr. Patrick Schuchter
Philosoph,  Krankenpfleger und Gesundheitswissenschaftler, ist wissenschaftlicher Mitarbeiter und Lehrbeauftragter am Institut für Palliative Care und OrganisationsEthik / IFF Wien, Universität Klagenfurt

Sorgende Gemeinde im Leben und Sterben Landeck – Ass.-Prof. Mag. Dr. Klaus Wegleitner
Soziologe und Versorgungsforscher; Arbeitsschwerpunkte: Public Health und Palliative Care, Caring und Compassionate Communities, transdisziplinäre Forschungsprozesse und -Methoden; Assistenzprofessor am Institut für Palliative Care und OrganisationsEthik / IFF Wien, Universität Klagenfurt

„Zeit und Pflege“ – Em.O.Univ.-Prof. Dr. Peter Heintel
Er hat auf den verschiedensten Gebieten der Philosophie und Gruppendynamik veröffentlicht. Besondere Beachtung bekamen seine Schriften zur Geschichtsphilosophie, Wissenschaftstheorie und Wissenschaftsgeschichte. Er ist auch als Zeitforscher bekannt und hat den „Verein zur Verzögerung der Zeit“ gegründet. Arbeitsschwerpunkte an der Alpen-Adria Universität sind Interventionsforschung, Kulturelle Nachhaltigkeit, Konfliktforschung. Institut für Organisationsentwicklung, Gruppendynamik
und Interventionsforschung, Universität Klagenfurt

unbenannt-5

Who Cares? Lebensrisiko Pflege: Sorge tragen und Sorge teilen – Mag. Martin Schenk
Er ist Sozialexperte und stv. Direktor der Diakonie Österreich, Psychologe, Mitinitiator der Armutskonferenz, lange Jahre Arbeit mit Wohnungslosen, sozial benachteiligen Jugendlichen und der Begleitung von Menschen mit Behinderungen, Lehrbeauftragter an der Fachhoschule Campus Wien. AktuellePublikationen auf www.mandelbaum.at , www.deuticke.at und www.studienverlag.at.

„Glücklich ist der Mensch, der seinen Nächsten trägt in seiner ganzen Gebrechlichkeit wie er sich wünscht, von jenen getragen zu werden in seiner ganzen Schwäche“ (Franz von Assisi) – Marianne Hengl
Sie ist die Obfrau vom Verein RollOn Austria, Fundraiserin im slw Soziale Dienste der Kapuziner, Reisefachfrau für Behindertenreisen im Tiroler Landesreisebüro, Buchautorin. Man kennt sie über Tirols Grenzen hinaus als eine sehr engagierte, erfolgreiche und bekannte Netzwerkerin.